GlobaLE-Freiluftkino // „The Killing Floor“

Am Freitag, den 28. Oktober 2022 zeigt das Filmfestival GlobaLE den Film „The Killing Floor“ im Robert-Koch-Park unter freiem Himmel. Um 20 Uhr geht’s los.

+++

Während des Ersten Weltkriegs reist ein armer, schwarzer Südstaatler
nach Chicago um Arbeit in den Schlachthöfen der Stadt zu finden.
Dort wird er in die organisierte Arbeiterbewegung verwickelt und als
Anführer von Afroamerikanern in der Gewerkschaft bekannt.

// Regie: Gideon Raff
// USA, BRD 1984 und 2022, original mit deutschen UT

GlobaLE-Kino // „Landraub – Die globale Jagd nach Ackerland“

Am Mittwoch, den 05. Oktober 2022 zeigt das kritische Filmfestival GlobaLE den Film „Landraub – Die globale Jagd nach Ackerland“ im Cineplex in Grünau. Um 20 geht’s los.

+++

Der Film portraitiert die Investoren und ihre Opfer. Ihr Selbstbild
könnte unterschiedlicher nicht sein. Die einen sprechen von gesundem
Wirtschaften, Sicherung der Nahrungsversorgung und Wohlstand für Alle.
Die anderen erzählen von Vertreibung, Versklavung und vom
Verlust der wirtschaftlichen Grundlagen.

// Regie: Kurt Langbein
// Österreich 2015, original mit deutschen UT

GlobaLE-Kino // „Kalle Kosmonaut“

Am Donnerstag, den 29. September 2022 zeigt das kritische Filmfestival GlobaLE den Film „Kalle Kosmonaut“ im Cineplex. Um 20 Uhr geht’s los.

+++

Ein 16-jähriger streift durch eine Brachlandschaft in Berlin. Er bereut
eine folgenschwere Tat, die sein Leben verändern wird. Gedreht über
einen Zeitraum von 10 Jahren folgt die Kamera Kalle, seiner Familie und
seinem Kiez rund um die Allee der Kosmonauten.

(BRD 2022, deutsch)

Regie: Tine Kugler, Günther Kurth

Plakat: Kmoto

GlobaLE-Kino // „An den Rändern der Welt“

Am Mittwoch, den 28. September 2022 zeigt das kritische Filmfestival GlobaLE den Film „An den Rändern der Welt“ im Cineplex Grünau. Um 20 Uhr geht’s los.

+++

An den Rändern der uns bekannten Welt leben sie, die letzten indigenen
Gemeinschaften – fernab der Zivilisation, und doch betroffen von
ihren Folgen. Die Reise führt vom Südsudan und Äthiopien zu den
See-Nomaden nach Malaysia und den Indios im brasilianischen Mato
Grosso, die angefangen haben, sich gegen die Zerstörung ihres
Lebensraums zu wehren.

(BRD 2018, original mit deutschen UT)

Regie: Thomas Tielsch, Markus Mauthe

BEVOR WIR GEHEN – Biografisches Theater von Frauen zwischen 15 und 86 Jahren

An gleich zwei Tagen wird im Theatrium das großartige Stück „BEVOR WIR GEHEN“ von den Regiseur:innen Julia Strehler und Ulrike Lykke Langer aufgeführt!

// Samstag, den 10. September 2022 um 19.30 Uhr
// Sonntag, den 11. September 2022 um 11 Uhr

+++

Helma und Margit sind Freundinnen, doch durch die Teilung Deutschlands werden sie nach Ende des 2. Weltkriegs getrennt. In Ost und West erleben sie die Nachkriegszeit, brechen aus alten Rollenbildern aus, sind aber auch geprägt von kriegstraumatischen Erlebnissen, der kirchlichen und gesellschaftlichen Moral und den ständigen Veränderungen des Zeitgeists der Jahrzehnte. 20 Frauen aus drei Generationen entwickelten mit den Regisseurinnen Julia Strehler und Ulrike Lykke Langer aus autobiografischen Texten dieses intensive und berührende Theaterstück. Jeweils acht der Laiendarstellerinnen zwischen 14 und 86 Jahren aus ganz Deutschland bringen es auf die Bühne, einige sind außerdem über Filmszenen in die Aufführung eingewoben. Im Anschluss an die Aufführung findet ein Publikumsgespräch mit den Darstellerinnen und den Regisseurinnen statt.

Eintritt: 10€ / 13€

+++

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Grünauer Kultursommers gefördert.

 

Foto: Ulrich Soeder

Industriekultur erleben – Vergangenheit und Zukunft verbinden

Im Rahmen der Leipziger Tage der Industriekultur, des Tags des offenen Denkmals 2022 und des Grünauer Kultursommers werden am 11. September 2022 ab 10 Uhr der Park und seine industriekulturelle und Denkmalsbedeutung ins Bewusstsein der Stadt(teil)öffentlichkeit gerückt.

Von 10 – 18 Uhr gibt es an diesem Tag ein tolles und vielfältiges Programm rund um die industrielle – und Denkmal-Geschichte des Robert-Koch-Parks:

10:00 Uhr  // Eröffnung
11 und 14 Uhr // Führungen durch Schloss und Park zum Tag des offenen Denkmals
14 bis 17 Uhr // Lederwerkstatt im Haus 4
15:00 Uhr //  Bastelbogenaktion „historische Parkgebäude“ im Haus 4
15:30 bis 16:30 Uhr // Vortrag von Dr. Enrico Ruge-Hochmuth (HTWK) zur Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung 1897 in Leipzig
16:30 Uhr // Posaunenbläser der Grünauer Pauluskirchgemeinde
ab 17:00 Uhr // Filmsequenzen zur Geschichte der Fa. Rud. Sack/BBG/AMAZONE sowie des historischen Parks

ganztags:

  • Ausstellung moderner Landtechnik von BBG/AMAZONE und alter Landtechnik: historische Pflüge der Fa. Rud. Sack
  • Porträtfotos von Sascha Koch an historischen Parkstandorten im Foyer des Schlosses
  • Informationstafeln von Siegfried Pögel zur Geschichte Fa. Rud. Sack/BBG/AMAZONE
  • Klanginstallation des Objektbauers Erwin Stache „Um die Eggen hören“
  • Mitmachaktionen, Wissenswertes und Unterhaltung an verschiedenen Ständen – erinnernd an historische Bauwerke im Park

+++

Neben den Führungen durch Park und Schloss können Besucherinnen und Besucher einen besonderen Rundgang durch den Park unternehmen:

Auf der Wiese vor dem Schloss wird mit verschiedenen Aktionsangeboten und Ständen an die ursprünglichen Nutzungen einiger historischer Standorte im Park erinnert – mit Bildern, informativen Texten, entsprechenden Requisiten, Mitmachangeboten und Präsentationen. Dazu gehören Kegelbahn, Schwimmbad und Bootshaus – auch schon vor 100 Jahren wurden diese Orte genutzt sowohl von den hier wohnenden Familien als auch von den dort Arbeitenden und Angestellten sowie von Besuchern aus der Umgebung.
Natürlich darf an dem Tag der direkte Bezug zur Landmaschinenproduktion nicht fehlen, denn die Entwicklung begann mit dem ersten Gespannpflug aus Stahl von Rud. Sack 1864 und findet heute ihre kontinuierliche Fortsetzung in den Werkhallen von BBG/AMAZONE in unmittelbarer Nähe von Grünau. So sind die AMAZONE-Werke wieder mit modernen Landmaschinen und Landtechnikfreunde mit alten Sackpflügen dabei.

Als ehemaliger BBG/AMAZONE-Mitarbeiter steht Siegfried Pögel als kompetenter Gesprächspartner zur Verfügung und präsentiert seine Ausstellungstafeln zur Firmengeschichte.

Der überregional bekannte Klangkünstler Erwin Stache nahm 2021 das Thema Landmaschinen auf, erhielt von den AMAZONE-Werken Teile von Landmaschinen und baute eine entsprechende klangvolle Installation, die nach ihrer Weiterentwicklung nun präsentiert wird.

Neben einem Vortrag von Dr. Enrico Ruge-Hochmuth (HTWK) zur Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung 1897 werden Filmsequenzen zur Geschichte der Fa. Rud. Sack sowie des historischen Parks gezeigt.

Nach dem Rundgang können sich die Besucherinnen und Besucher mit Kaffee und Kuchen ‒selbstgebacken von den Frauen des Komm e.V. ‒ stärken, ins Gespräch kommen mit Nachfahren von Rud. Sack, ihre Eindrücke austauschen sowie Gedanken und Wünsche zur Zukunft des Areals zum Ausdruck bringen.

Im Haus 4 ‒ dem damaligen Wohnhaus der Pelzgroßhandelsfamilie Thorer-Sack ‒ richtet das soziokulturelle Zentrum und Mehrgenerationenhaus Haus Steinstraße e.V. eine Lederwerkstatt ein, um Buchumschläge und Geldbörsen herzustellen. Mit einem Bastelbogen zum Robert-Koch-Park können die historischen Häuser des Parks nachgebaut und individuell gestaltet werden.

Zum Ausklang spielen die Posaunenbläser der Grünauer Pauluskirchgemeinde.

+++

Veranstalter: Komm e.V. und soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus
in enger Zusammenarbeit mit: Volkshochschule Leipzig, Stiftung Bürger für Leipzig, LeipzigGrün, BBG/AMAZONE, Verein Industriekultur Leipzig, Haus Steinstraße e.V., Erwin Stache – Komponist, Klangkünstler und Objektebauer, Nachfahren von Rud. Sack
Gefördert vom Kulturamt der Stadt Leipzig 

 

+++

Weitere industriekulturelle Veranstaltungen im Schlosspark:
10.9.2022 // 16:00 Uhr: Autor und Stadtführer Sebastian Ringel: „Vom Wandel der Leipziger Vorstädte“ – Leipzig und die Sächsisch-Thüringische Industrie- und Gewerbeausstellung
10.9.2022 // 19:00 Uhr: Dokfilm von Tilo Esche „Das Erbe des Dr. Heine“ (Open-Air)

BEVOR WIR GEHEN – Biografisches Theater von Frauen zwischen 15 und 86 Jahren

An gleich zwei Tagen wird im Theatrium das großartige Stück „BEVOR WIR GEHEN“ von den Regiseur:innen Julia Strehler und Ulrike Lykke Langer aufgeführt!

// Samstag, den 10. September 2022 um 19.30 Uhr
// Sonntag, den 11. September 2022 um 11 Uhr

+++

Helma und Margit sind Freundinnen, doch durch die Teilung Deutschlands werden sie nach Ende des 2. Weltkriegs getrennt. In Ost und West erleben sie die Nachkriegszeit, brechen aus alten Rollenbildern aus, sind aber auch geprägt von kriegstraumatischen Erlebnissen, der kirchlichen und gesellschaftlichen Moral und den ständigen Veränderungen des Zeitgeists der Jahrzehnte. 20 Frauen aus drei Generationen entwickelten mit den Regisseurinnen Julia Strehler und Ulrike Lykke Langer aus autobiografischen Texten dieses intensive und berührende Theaterstück. Jeweils acht der Laiendarstellerinnen zwischen 14 und 86 Jahren aus ganz Deutschland bringen es auf die Bühne, einige sind außerdem über Filmszenen in die Aufführung eingewoben. Im Anschluss an die Aufführung findet ein Publikumsgespräch mit den Darstellerinnen und den Regisseurinnen statt.

Eintritt: 10€ / 13€

+++

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Grünauer Kultursommers gefördert.

 

Foto: Ulrich Soeder

„Max und die wilde 7“ // Openair-Kino für die ganze Familie

Am Freitag, den 09. September 2022 lädt das Caritas Familienzentrum und der Landesfilmdienst Sachsen ganz herzlich zum Openair-Kino für die ganze Familie ein! Ab 21 Uhr läuft im Caritas Familienzentrum der Film „Max und die wilde 7“ von Winfried Oelsner. (87min | FSK 0)

+++

Ein 9-jähriger Junge zieht in ein Altenheim auf einer alten Ritterburg. Die Mutter arbeitet dort als Pflegerin, was ihm erst einmal gar nicht gefällt. Erst als ein Serieneinbrecher auf der Burg sein Unwesen treibt, ändert sich alles. Mit einer Rentnerclique, die aus drei besonderen Charakteren besteht, versucht der junge Hobbydetektiv dem Verbrecher das Handwerk zu legen. Mit einem wunderbaren Witz, schön unsentimental und toll gespielt erzählt der Film von der Annäherung und Freundschaft zwischen den Senioren und dem Kind. Dabei geht es ganz selbstverständlich und nachvollziehbar insbesondere um Werte wie Freundschaft, Zusammenhalt und Selbstvertrauen, wobei es bis zum letzten Moment spannend und kindgerecht bleibt. Empfehlenswert ab 8 Jahren!

+++

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Grünauer Kultursommers gefördert.

GlobaLE-Freiluftkino // „We Are All Detroit – Vom Bleiben und Verschwinden“

Am Freitag, den 09. September 2022 lädt das Filmfestival GlobaLE in den Robert-Koch-Park ein. Gezeigt wird der Film „We Are All Detroit – Vom Bleiben und Verschwinden“ von den Regisseur:innen Michael Loeken, Ulrike Franke. Um 20 Uhr geht’s los.

+++

Ein Blick auf zwei weit entfernten Städte – Bochum und Detroit –, vor
denen nach dem Weggang der Autoindustrie gigantische
Herausforderungen liegen. Die Industrie verschwindet, was bleibt sind
die Menschen. Am Ende steht eine Reise in die Herzen der
Bewohner beider Städte, die nach dem Ende des Industriezeitalters auf
der Suche nach einer neuen Identität sind. Was sie trotz aller
Unterschiede eint, ist das Verlangen nach einem würdevollen und
glücklichen Leben.

// BRD 2021, original mit deutschen UT
// Regie: Michael Loeken & Ulrike Franke

Openair-Kino im Pauluskirchgarten // „Von Menschen und Göttern“ von Xavier Beauvois

Am Freitag, den 02. September 2022 lädt die Ev. Luth. Pauluskirchgemeinde und der Landesfilmdienst Sachsen ganz herzlich zum sommerlichen Openair-Kino. Es läuft der Film „Von Menschen und Göttern“ von Xavier Beauvois. (122 min | FSK 12)

+++

Einige Zisterzienser-Mönche, die in der algerischen Stadt Tibhirine Entwicklungsarbeit leisten, leben friedvoll mit der muslimischen Bevölkerung zusammen. Doch die politische Stimmung im Land heizt sich immer mehr auf. Eine fundamentalistische Gruppe von Islamisten fordert alle Ausländer auf, das Land zu verlassen. Das spirituelle Drama zeichnet das Leben der Mönche und ihr intensives Ringen darum nach, ob sie ihr Kloster aufgeben und fliehen oder aus Solidarität mit den Menschen bleiben und damit ihren Tod riskieren sollen. Mit großem ästhetischem Gespür gedreht, ordnet sich die Filmsprache stets dem Rhythmus des klösterlichen Lebens unter und gewinnt dadurch den Raum, sich auf die christlich-theologischen Dimensionen der Entscheidungsfindung einzulassen.

+++

Diese Veranstaltung wird im Rahmend es Grünauer Kultursommers gefördert.